Zum Frühstück nach Prag

Prag

… lautete der Spruch, der den Autobahnbau von Dresden nach Prag begleitete. Es hat mehr als 25 Jahre Planungs- und Bauzeit benötigt, ehe Ende 2016 die A17/D8 durchgängig befahrbar war.

Hradschin

Wir haben es ausprobiert , ob man tatsächlich in Prag frühstücken kann und nicht vorher vor Hunger umfällt. Wir lieben inzwischen diese Art zu frühstücken und ganz schnell in einer moderen Großstadt zu sein, quasi um die Ecke. Man schafft es ab Pirna in etwas mehr als einer Stunde und am Sonntag ist man so gut wie allein unterwegs. Vignette in Breitenau nicht vergessen. Auch in Prag am Morgen kaum Verkehr. Wohin mit dem Auto? Hier der ultimative Tip: Direkt in die Tiefgarage des Kaufhauses Palladium, am Platz der Republik, Namesti Republiky, das Navi zeigt den Weg. Von der Tiefgarage kann man direkt bis in die obere Etage fahren, da gibt es das Frühstück in einem Cafe des Foodcourts. Die Bedienung ist jung und freundlich, man spricht Englisch.

Palladium
Das Cafe im Palladium

Wenn man sonntags um 9 Uhr dort ist, ist man im ganzen Kaufhaus fast allein und alle Läden sind geöffnet. Da kann man erst einmal durchatmen, ausgiebig frühstücken (nehmen Sie den ‚Cafe Bretagne‘!) und sich dann auf den Weg in die Altstadt begeben. Der Rathausplatz liegt nicht sehr weit entfernt, fußläufig, und von dort ist es nicht weit bis zur Karlsbrücke. Man ist also völlig zentral und am Vormittag noch relativ allein, bevor die unvorstellbar großen Touristenströme einsetzen. Wer zur Prager Burg möchte und fußlahm ist, kann mit der Strassenbahn Linie 22 bequem hinauf auf den Hradschin (Hradčany) fahren. Da ist es wieder etwas ruhiger, insbesondere in den Gartenanlagen, und man hat so herrliche Ausblicke auf diese wunderschöne Stadt.

Der Burgberg mit dem Veitsdom

Machen Sie sich einen schönen Sonntag, vielleicht sogar am Muttertag.