Abenteuer Sibirien, 5. Etappe – Auf der alten Baikaltrasse und Listwjanka

Heute fahren wir mit dem Touristenzug Nr. 934 um 7:45 Uhr Ortszeit vom Hauptbahnhof Irkutsk nach Sludjanka. In Sludjanka beginnt die 89 km lange, meist eingleisige Strecke der Baikalbahn, die zwischen 1902 und 1904 als Teil der Transsibirischen Eisenbahn erbaut worden war und am südwestlichen Ufer des Baikalsees entlang führte. Zahlreiche Tunnel durch Felsen und Brücken über Flüsse und Bäche mußten erichtet werden.

Tunnel an der Strecke
Aufgrund des Baus des Irkutsker Stausees 1951 ist der Wasserspiegel der Angara angestiegen, der ehemalige Streckenabschnitt mußte stillgelegt und die Strecke der Transsibirischen Eisenbahn verlegt werden. Heute kann man etwa 7 km mit einem Touristenzug befahren und 39 Tunnel ansehen. In Sludjanka findet an unserem Zug ein Lokwechsel statt, anstelle der Elektrolok wurden zwei Dampfloks vorgespannt.
Die Elektrolok wird auf der alten Streckenführung durch zwei Dampfloks ausgetauscht.
Der Bahnhof in Sludjanka ist vollständig aus Marmorblöcken gebaut.
Ab hier fährt dann der Zug auf der alten Baikaltrasse entlang, manchmal direkt am Ufer. Der Zug hält mehrmals zum Aussteigen und Besichtigen der alten Streckenführung. Die Reiseleiterin erklärt uns die historischen Hintergründe und den Bau der Trasse, der Tunnel und Galerien. Die Fahrt endet in Port Baikal um 19:30 Uhr. Es ist eine erlebnisreiche Zugfahrt mit vielen Ausblicken auf wunderschöne Natur.
An der Trasse wurden Tunnel in den Berg gebaut und das Wasser wird in den See abgeleitet.
Was die Dorfbewohner an der Baikaltrasse verkaufen: Zedernzapfen und -kerne sowie Omul, den traditionellen Fisch aus dem Baikal

In Port Baikal nehmen wir das Fährschiff, um den Angara-Abluß zu queren. Kennen Sie die Legende? Angara, die einzige und schöne Tochter des Vater Baikal verliebte sich in den Jüngling Jenissei und flüchtete zu ihm. Der Vater warf ihr aus Zorn einen großen Felsbrocken nach, der bei Listwjanka als Schamanenstein aus dem Wasser ragt und die Grenze zwischen Baikal und Angara markiert. Mit ihrem Geliebten, dem Jenissei, vereinigt sich die Angara nördlich von Krasnoyarsk und bis dahin bildet sie mehrere Stauseen, die größten bei Irkutsk und Bratsk. Söhne, das heißt Zuflüsse, hat der Baikal mehr als 300. Wir nehmen Quartier in Sasha’s Guesthouse in Listwjanka. Es ist ein kleines Hotel, neu gebaut, mit Ausstattung im europäischen Standard und sehr freundlichem Personal. Die Küche ist auch super. Wir genießen die kurze Zeit. Listwjanka selbst ist ein kleiner Touristenort, der weiter ausgebaut werden soll. Für alle Nachmacher: In Listwjanka sollte man einen Tag länger bleiben, vielleicht auch mehr.

Die Unterkunft in Sasha’s Guesthouse in Listwjanka
Omul überbacken mit Käse – ein Gedicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*